Discobus und Jugendtaxi auf den Prüfstand

Die ÖVP Rohrbach fordert die zusätzliche Einführung des Jugendtaxi-Systems für die Rohrbacher Jugend im nächsten Jahr. Nach Ablauf einer einjährigen Evaluierungsphase soll entschieden werden, welches System sinnvoller ist und der Rohrbacher Jugend angeboten werden soll. „Das Jugendtaxi ist nicht unbedingt Konkurrenz zum bestehenden Discobus. Es ist auch denkbar, dass beide Systeme angeboten werden“, erklärt VBgm. Martin Mihalits.

Den Rohrbacher Jugendlichen steht im Moment der von der Gemeinde geförderte Discobus als günstige Transport-Möglichkeit zur Verfügung. Es ist nicht klar, ob dieses Angebot eine zeitgemäße Lösung für die „Generation Taxi“ darstellt. Die Jugendlichen wollen heute flexiblere Fahrtzeiten,“ erklärt VBgm. Martin Mihalits. Die ÖVP Rohrbach hat deshalb ein Konzept zur objektiven Überprüfung des Nacht-Transportsystems erstellt.

Im ersten Schritt soll parallel zum Discobus das Jugendtaxi-System für die Rohrbacher Jugend angeboten werden. Die ÖVP Fraktion hat auch schon eine Erinnerung für den Voranschlag 2015 mit Finanzierungsvorschlag eingebracht. In einer einjährigen Evaluierungsphase sollen beide Systeme objektiv begutachtet werden. Die Bewertung erfolgt nach einem Jahr „Parallelbetrieb“. Im letzten Schritt sollte der Gemeinderat – nach Gesprächen mit der Rohrbacher Jugend – eine Entscheidung treffen.

„Wir wollen hier keineswegs vorwegnehmen, dass am Ende nur ein System übrig bleibt. Die Gemeinde Pöttsching hat bereits vorgelebt, dass die Kombination beider Systeme – Discobus und Jugendtaxi - zielführend sein kann. Ziel der beiden Systeme ist es schließlich, dass unsere Jugend sicher nach Hause kommt. Und dafür setzt sich natürlich auch die Rohrbacher ÖVP ein,“ meint ÖVP-VBgm. Martin Mihalits abschließend.

Zurück